Univ.-Prof. i.R. Dr. Günther Pöltner
T: +43-1-4277-46460
M: +43-664-60277-46460

Sprechstunde: nach Vereinbarung

Sommersemester 2018
Pöltner, G 2016, Die zeitliche Struktur der Leiblichkeit. in R Esterbauer, A Paletta, P Schmidt & D Duncan (Hrsg.), Bodytime: Leib und Zeit bei Burnout und in anderen Grenzerfahrungen. 1. Auflage Aufl., Verlag Karl Alber, Freiburg, S. 17-33.


Pöltner, G 2015, Das Problem einer gesetzlichen Regelung von Extremfällen. in TS Hoffmann & M Knaup (Hrsg.), Was heißt: In Würde sterben?: Wider die Normalsierung des Tötens. Springer VS, Wiesbaden, S. 79-99.

Pöltner, G 2014, Wagners Idee des Gesamtkunstwerks. in VL Waibel & KP Liessmann (Hrsg.), Es gibt Kunstwerke - Wie sind sie möglich?. Wilhelm Fink, Paderborn, S. 241-255.

Pöltner, G 2014, Befreiung von der Freiheit. in M Herrero (Hrsg.), Escribir en las almas: Estudios en honor de Rafael Alvira (Festschrift für Rafael Alvira). EUNSA, Barañáin, S. 739-759.

Pöltner, G 2014, Zur Bedeutung der sogenannten Pflichten gegen sich selbst für die Gewissensentscheidung von Ärzten und Patienten. in F-J Bormann & V Wetzstein (Hrsg.), Gewissen: Dimensionen eines Grundbegriffs medizinischer Ethik. Walter de Gruyter, Berlin/Boston, S. 251-268.

Pöltner, G 2013, Phenomenological Understanding of the Lived Body. in L Kaelin, UHJ Körtner, Y-P Lin, M Shiyung Liu, S Müller & Y-M Tsai (Hrsg.), The Conception oft he Human Person in Medicine: Exploring Boundaries between Traditional Chinese und Western Medicine. Schriftenreihe Ethik und Recht in der Medizin, Verlag Österreich, Wien, S. 19 – 28.



Pöltner, G 2012, Spuren des Heiligen. in R Alvira & C Vigna (Hrsg.), Life and the sacred. RELIGION AND CIVIL SOCIETY , Georg Olms, Hildesheim, S. 91-99.

Pöltner, G 2012, Thomas von Aquin über das Wahre. in Entgrenzungen der Phänomenologie und Hermeneutik. : Festschrift zum 70. Geburtstag von Helmuth Vetter. Verlag Traugott Bautz, Nordhausen, S. 243-268.

Pöltner, G 2012, 'Was heißt Wollen?' Existenzanalyse, Bd 29, Nr. 2, S. 4-8.


Pöltner, G 2011, Hegels Anfrage an das Evolutionsparadigma. in M Herrero (Hrsg.), G.W.F.Hegel: Contemporary Readings. The Presence of Hegel's Philosophy in the Current Philosophical Debates. Georg Olms, S. 37-45.


Sternad, C & Pöltner, G (Hrsg.) 2011, Phänomenologie und Philosophische Anthropologie. Königshausen & Neumann, Würzburg.

Pöltner, G 2011, Philosophie als Korrektion der Theologie. Heideggers Bestimmung des Verhältnisses von Philosophie und Theologie. in N Fischer & FWV Herrmann (Hrsg.), Die Gottesfrage im Denken Heideggers. Felix Meiner, S. 69-88.

Pöltner, G 2011, Sein als Ereignis. in K Baier & M Riedenauer (Hrsg.), Die Spannweite des Daseins. Philosophie, Theologie, Psychotherapie und Religionswissenschaft im Gespräch.: Festschrift für Augustinus Karl Wucherer-Huldenfeld. Vienna University Press V&R unipress, S. 57-72.

Pöltner, G 2011, Thomas von Aquin. in T-L Eissa & SL Sorgner (Hrsg.), Geschichte der Bioethik. Eine Einführung. Mentis Verlag, S. 119-135.

Pöltner, G 2010, Der Mensch und Gesundheit, Krankheit, Tod. in M Hofer (Hrsg.), Über uns Menschen. Philosophische Selbstvergewisserungen. Transcript Verlag, Bielefeld, S. 53-71.

Pöltner, G 2010, Pluralisierung und Einheit der Vernunft. in KJ Wallner (Hrsg.), Fünf vor elf: Beiträge zur Theologie. Be&Be-Verlag Heiligenkreuz im Wienerwald, Heiligenkreuz, S. 33-44.

Pöltner, G 2010, Pluralität als Herausforderung einer Integrativen Bioethik. in A Čović (Hrsg.), Integrative Bioethik und Pluriperspektivismus: Beiträge des 4. Südosteuropäischen Bioethik-Forums, Opatija 2008. West-östliche Denkwege, Bd. 17, Academia Verlag GmbH, St. Augustin, S. 17-24.

Pöltner, G 2009, Emotion und Musik. in R Esterbauer & S Rinofner-Kreidl (Hrsg.), Emotionen im Spannungsfeld von Phänomenologie und Wissenschaften. Peter Lang, Frankfurt/Main, S. 143-154.



Pöltner, G 2008, Homo quodammodo totum ens. Überlegungen zum Methodenproblem einer Anthropologie. in B Niederbacher & E Runggaldier (Hrsg.), Was sind menschliche Personen?. Ontos Verlag, Frankfurt, S. 37-54.

Pöltner, G 2008, Oper und Drama. in Wagner und Nietzsche: Kultur - Werk - Wirkung. Rowohlt Verlag, Reinbek bei Hamburg, S. 388-396.

Pöltner, G 2008, Philosophische Ästhetik. W. Kohlhammer GmbH.


Pöltner, G 2008, The Beautiful after Thomas Aquinas: Questioning Present-day Concepts. in Theological Aesthetics after von Balthasar. Ashgate, Aldershot, S. 51-58.

Pöltner, G & Wiesbauer, M (Hrsg.) 2008, "Welten" - Zur Welt als Phänomen. Peter Lang GmbH Europäischer Verlag der Wissenschaften.

Pöltner, G 2008, Wieso können wir die Welt erkennen? Was ist evolutionär an unserer Erkenntnis? in Evolution: Woher und Wohin?. Vandenhoeck & Ruprecht GmbH & Co. KG, Göttingen, S. 147-161.



Pöltner, G & Vetter, H 2007, Das Spätwerk Heideggers: Ereignis - Sage - Geviert. Königshausen & Neumann.



Pöltner, G 2007, Menschenwesen - Lebewesen: Überlegungen zur leiblich-personalen Natur des Menschen. in Freiheit in philosophischer, neurowissenschaftlicher und psychotherapeutischer Perspektive. Wilhelm Fink, München, S. 127-137.


Pöltner, G 2007, Wertneutrale Deskription oder semantische Politik? Zum Sprachproblem in der Embryologie. in R Esterbauer, E Pernkopf & H-W Ruckenbauer (Hrsg.), WortWechsel. Sprachprobleme in den Wissenschaften interdisziplinär auf den Begriff gebracht. Königshausen & Neumann, Würzburg, S. 203-211.

Pöltner, G, Esterbauer, R (Hrsg.), Ruckenbauer, H-W (Hrsg.) & Pernkopf, E (Hrsg.) 2007, WortWechsel. Sprachprobleme in den Wissenschaften interdisziplinär auf den Begriff gebracht. Königshausen & Neumann.

Pöltner, G 2007, Zeit-Gabe. Zum Ereignisdenken des späten Heidegger. in Das Spätwerk Heideggers. Königshausen & Neumann, Würzburg, S. 29-41.



Pöltner, G 2006, Grundkurs Medizin-Ethik. Facultas Verlags- und Buchhandels AG.

Pöltner, G 2006, Heilen um welchen Preis? Bioethik im Zeichen eines normativen Pluralismus. in Medizin- und Bioethik. Lange Verlag GmbH, S. 261-272.

Pöltner, G 2006, Mystik und Philosophie: Vorwort. in E Jain (Hrsg.), Leben für die Philosophie - Leben in der Philosophie. Alber, Freiburg [Breisgau], S. 7-13.


Pöltner, G, Hoffmann, TS (Hrsg.) & Covic, A (Hrsg.) 2005, Bioethik und kulturelle Pluralität. Academia Verlag GmbH.

Pöltner, G 2005, Bioethik unter Metaphysikverdacht. in A Čović (Hrsg.), Bioethik und kulturelle Pluralität : die südosteuropäische Perspektive ; Bioethics and cultural plurality. Academia, St. Augustin, S. 36-49.

Pöltner, G 2005, Der Begriff der Seele in der mittelalterlichen Philosophie am Beispiel des Thomas von Aquin. in H-D Klein (Hrsg.), Der Begriff der Seele in der Philosophiegeschichte. Der Begriff der Seele , Bd. 2, Königshausen & Neumann, Würzburg, S. 197-207.



Pöltner, G 2005, Ethische Probleme der Präimplantationsdiagnostik. in H Urach (Hrsg.), Gemeinsam denken: Anregungen zum interdisziplinären Reflektieren. Schriftenreihe der Arbeitsgemeinschaft der Psychologie- und Philosophie-Lehrerinnen und -Lehrer Niederösterreichs , Bd. 1, WUV Universitätsverlag, Wien, S. 240-246.




Pöltner, G 2005, Radikale Pluralität: Zur Problematik eines postmodernen Paradigmas. in YB Raynova (Hrsg.), Das integrale und das gebrochene Ganze : zum 100. Geburtstag von Leo Gabriel . Peter Lang, Frankfurt am Main, S. 73-90.

Pöltner, G 2005, Tonsprache - Wortsprache. in L Brauneiss (Hrsg.), Musik als Sprache des Glaubens. Schriften der Wiener Katholischen Akademie , Bd. 33, Wiener Kath. Akad., Wien, S. 89-104.

Pöltner, G 2005, Was ist Medizin-Ethik? in H Urach (Hrsg.), Gemeinsam denken: Anregungen zum interdisziplinären Reflektieren. Schriftenreihe der Arbeitsgemeinschaft der Psychologie- und Philosophie-Lehrerinnen und -Lehrer Niederösterreichs, Bd. 1, WUV Universitätsverlag, Wien, S. 231-240.

Pöltner, G 2004, Artikel: Frage, Fundamentalontologie, Hören, Kausalität, Metaphysik, Schönheit, Tod, Vorstellung, Wesen. in H Vetter (Hrsg.), Wörterbuch der phänomenologischen Begriffe. Philosophische Bibliothek, Bd. 555, Felix Meiner, Hamburg.

Pöltner, G, Lüke, U (Hrsg.), Souvignier, G (Hrsg.) & Schnakenberg, J (Hrsg.) 2004, Darwin und Gott: Das Verhältnis von Evolution und Religion. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt.

Pöltner, G 2004, Kants These vom Vorzug der Naturschönheit vor der Kunstschönheit. in DN Basta (Hrsg.), Aktualität und Zukunft der Kantischen Philosophie. Unknown publisher, Belgrad, S. 195-203.

Pöltner, G 2004, Menschenwürde und Menschwerdung. in Unknown host publication title. Unknown publisher, S. 160-176.

Pöltner, G 2004, Ontologische Voraussetzungen der Debatte über den Embryonenschutz. in Unknown host publication title. Unknown publisher, S. 161-182.

Pöltner, G, Staudigl, M (Hrsg.) & Nowotny, S (Hrsg.) 2004, Perspektiven des Lebensbegriffs: Rangänge der Phänomenologie. Georg Olms.


Pöltner, G 2004, Sind im Sterben alle gleich? in Unknown host publication title. Unknown publisher, S. 183-187.


Pöltner, G 2004, Voraussetzungen eines gelingenden interdisziplinären Gesprächs zum Verhältnis von Religion und Evolution. in U Lüke (Hrsg.), Darwin und Gott: das Verhältnis von Evolution und Religion. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt, S. 9-27.

Pöltner, G, Kopetz, H (Hrsg.), Prettenthaler, F (Hrsg.) & Karl, B (Hrsg.) 2004, Wie kurieren wir unser Gesundheitssystem? Unknown publisher.


Pöltner, G 2003, "wird mit dem Schönen erst dort eine Erfahrung gemacht." Interview mit Peter Mahr. in P Mahr (Hrsg.), Österreichische Ästhetik: 19 Interviews von Peter Mahr, mit Christian Allesch, Manfred Faßler, Peter Gorsen, Boris Groys, Herbert Hrachovec, Hans-Dieter Klein, Cornelia Klinger, Herbert Lachmayer, Jacques Le Rider, Otto Neumaier, Götz Pochat, Maria Reicher, Elisabeth von Samsonow, Burghart Schmidt, Franz Schuh, Günther Pöltner, Peter Weibel, Thomas Zaunschirm und Peter Zima. Ritter, Klagenfurt, Wien , S. 317-330.

Pöltner, G 1996, Das Phänomen des Anfangs des menschlichen Daseins. in A Schramm (Hrsg.), Philosophie in Österreich 1996: Vorträge des IV. Kongresses der Österreichischen Gesellschaft für Philosophie, Graz, 28. Februar - 2. März 1996. Verlag Hölder-Pichler-Tempsky GmbH & Co, Wien, S. 278-282.



Eröffnungsvortrag: Wer ist der Mensch?

Pöltner, G. (Invited speaker)
3 Nov 2016

Aktivität: AndereVortrag


Leibzeit - Lebenszeit

Pöltner, G. (Invited speaker)
15 Jul 2016

Aktivität: AndereVortrag



Der Mensch ist gewissermaßen alles. Thomas von Aquin über den Menschen

Pöltner, G. (Invited speaker)
30 Jan 2016

Aktivität: AndereVortrag


Die Seele ist gewissermaßen alles

Pöltner, G. (Invited speaker)
26 Jun 2015

Aktivität: AndereVortrag


Anfang und Ende: Grauzonen

Pöltner, G. (Invited speaker)
12 Mär 2015

Aktivität: AndereVortrag


Religion - Wurzelboden des Festes

Pöltner, G. (VortragendeR)
17 Dez 2014

Aktivität: AndereVortrag


Das Dilemma der modernen Medizin: Natura sanat

Pöltner, G. (Keynote speaker)
19 Okt 2014

Aktivität: AndereVortrag


Ethische Probleme in der Palliativmedizin

Pöltner, G. (Invited speaker)
16 Sep 2014

Aktivität: AndereVortrag


Die zeitliche Struktur der Leiblichkeit

Pöltner, G. (Invited speaker)
24 Mai 2014

Aktivität: AndereVortrag


Anfang und Beginn menschlichen Lebens

Pöltner, G. (Invited speaker)
9 Mai 2014

Aktivität: AndereVortrag


Einführung in die Ethik der Pädiatrie

Pöltner, G. (Invited speaker)
Mai 2014

Aktivität: AndereVortrag


Menschennatur und Speziesismus

Pöltner, G. (Invited speaker)
12 Apr 2014

Aktivität: AndereVortrag


Vernunft und Offenbarung nach Thomas von Aquin

Pöltner, G. (Invited speaker)
13 Mär 2014

Aktivität: AndereVortrag


Bio, Öko, Ethos. Die Mehrdeutigkeit des Naturbegriffs

Pöltner, G. (Invited speaker)
8 Mär 2014

Aktivität: AndereVortrag


Was ist meine moralische Verpflichtung als Arzt, klinisch und akademisch

Pöltner, G. (Invited speaker)
16 Nov 2013

Aktivität: AndereVortrag


Das Problem einer Ästhetisierung des Schönen

Pöltner, G. (Invited speaker)
11 Nov 2013

Aktivität: AndereVortrag


Vom Wunder der Sichtbarkeit - Zum Gedanken des Schönen im Mittelalter

Pöltner, G. (Invited speaker)
9 Nov 2013

Aktivität: AndereVortrag


Sobre el carácter ineludible de la Filosofía

Pöltner, G. (Keynote speaker)
Okt 2013

Aktivität: AndereVortrag



Institut für Philosophie

Universitätsstraße 7 (NIG)
1010 Wien

T: +43-1-4277-46460
M: +43-664-60277-46460

guenther.poeltner@univie.ac.at