Logo der Universität Wien
Mag. Dr. Sophie Loidolt, Privatdoz.
karenziert

Sprechstunde: Sprechstunden nach Übereinkunft.

Loidolt, S. (2016). Hannah Arendt’s Conception of Actualized Plurality. in Phenomenology of Sociality: Discovering the 'We' (S. 42-55). London/New York: Routledge.
Loidolt, S. (2015). Transzendentalphilosophie und Idealismus in der Phänomenologie: Überlegungen zur phänomenologischen “Gretchenfrage”. Metodo. International Studies in Phenomenology and Philosophy, On the Transcendental(2015, special issue, I, 1).
Loidolt, S. (2015). Kant, Kelsen und die Wiener rechtstheoretische Schule. in V. L. Waibel (Hrsg.), Umwege: Annäherungen an Immanuel Kant in Wien, in Österreich und in Osteuropa (S. 484-492). Göttingen: V&Runipress.
Loidolt, S. (2015). Kant, Kelsen and the Vienna School of Legal Theory. in V. L. Waibel (Hrsg.), Detours: approaches to Immanuel Kant in Vienna, in Austria, and in Eastern Europe (S. 468-477). Göttingen: V&R unipress.
Loidolt, S. (AutorIn). (2015). Conditio humana - So lebt der Mensch: Zu Hannah Arendts Vita activa. philosophie.ch.
Loidolt, S. (2014). Phenomenological Sources, Kantian Borders: An Outline of Transcendental Philosophy as Object-Guided Philosophy. in S. Heinämaa, M. Hartimo, & T. Miettinen (Hrsg.), Phenomenology and the Transcendental (S. 190-217). (Routledge Research in Phenomenology). New York [u.a.]: Routledge.
Loidolt, S. (2014). Achten, Durchfühlen, Ansinnen – Affektive Begegnisweisen der praktischen Vernunft. in I. Römer (Hrsg.), Affektivität und Ethik bei Kant und in der Phänomenologie (S. 205-220). Berlin: Walter de Gruyter.
Loidolt, S. (2013). The Question of Reality under Modern Conditions: Arendt’s Critique of the Phenomenological Tradition; A Close Reading of “What is Existenz Philosophy?”. Graduate Faculty Philosophy Journal, 34(2), 339-380.
Loidolt, S. (2013). Anschauliche Ausweisung als die phänomenologische Form epistemischer Rechtfertigung: Zur intentionalen Struktur der Rechtfertigung in der Phänomenologie Husserls. Logical analysis and history of philosophy, 16, 142-173.
Loidolt, S. (2013). Alterity and/or Plurality? Two Pre-normative Paradigms for Ethics and Politics in Levinas and Arendt. in G. Hajo, & M. G. Weiss (Hrsg.), Ethics, Society, Politics: Proceedings of the 35th International Ludwig Wittgenstein Symposium. Kirchberg am Wechsel, Austria 2012 (S. 241-251). Berlin; Boston: Walter de Gruyter.
Loidolt, S. (2013). Der Philosoph im Licht der Öffentlichkeit: Eine Standortbestimmung mit Hannah Arendt. in P. Gaitsch, & K. Lacina (Hrsg.), Intellektuelle Interventionen: Gesellschaft, Bildung, Kitsch (S. 45-56). Wien: Löcker Verlag.
Loidolt, S. (2013). Adolf Reinach. in T. Bedorf, A. Gelhard, & K. Acham (Hrsg.), Die deutsche Philosophie im 20. Jahrhundert: Ein Autorenhandbuch (S. 231-233). Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.
Loidolt, S. (2012). A Phenomenological Ethics of the Absolute Ought: Investigating Husserl's Unpublished Ethical Writings. in M. Sanders, & J. J. Wisnewski (Hrsg.), Ethics and Phenomenology (S. 9-38). Lanham, Maryland: Rowman & Littlefield Publishers, Inc..
Loidolt, S. (2012). Hannah Arendt und die conditio humana der Pluralität. in. R. Esterbauer, &. M. Ross (Hrsg.), Den Menschen im Blick. Phänomenologische Zugänge. Festschrift für Günther Pöltner zum 70. Geburtstag Verlag Königshausen & Neumann.
Loidolt, S. (2012). Helden von morgen, Konrad Paul Liessmann nominiert Sophie Loidolt. Die Zeit: Wochenzeitung für Politik, Wirtschaft, Handel und Kultur
Loidolt, S. (2011). Respondenz zu Othmar Kastner: Die transzendentale Einbildungskraft und die Différance. in M. Flatscher (Hrsg.), Die Tradition. Das Selbst (Band Band 1, S. 258-259). (Neue Stimmen der Phänomenologie; Band 1). Nordhausen: Verlag Traugott Bautz.
Loidolt, S. (2011). Sinnereignis als Begründung normativer Strukturen? in H-D. Gondek (Hrsg.), Phänomenologie der Sinnereignisse (S. 376-390). München: Fink.
Loidolt, S. (2011). Fünf Fragen an Husserls Ethik aus gegenwärtiger Perspektive. in V. Mayer (Hrsg.), Die Aktualität Husserls (S. 299-334). Freiburg i. Br.: Alber.
Loidolt, S. (2011). Respondenz zu Eva Buddeberg : Warum Menschen verantwortlich sind. in M. Flatscher (Hrsg.), Das Andere. Aisthesis (S. 298-302). (Neue Stimmen der Phänomenologie; Band 2). Nordhausen: Verlag Traugott Bautz.
Loidolt, S. (2011). Sich ein Bild machen: Das ästhetische Urteilen als politisches Urteilen in der Kant-Lektüre von Hannah Arendt. in S. Lehmann, & S. Loidolt (Hrsg.), Urteil und Fehlurteil (S. 231-246). Wien: Turia & Kant.
Loidolt, S. (2011). Respondenz zu Johanna Gaitsch Achtung vor dem Anderen, Achtung vor dem Gesetz. in M. Flatscher (Hrsg.), Das Andere. Aisthesis (S. 312-315). (Neue Stimmen der Phänomenologie; Band 2). Nordhausen: Verlag Traugott Bautz.
Loidolt, S. (2011). Indifferenz: Räume des entmachteten Erscheinens. in B. Liebsch (Hrsg.), Profile Negativistischer Sozialphilosophie: Ein Kompendium (S. 125-144). ( Deutsche Zeitschrift für Philosophie; Band 32, Nr. Sonderband ). Berlin: De Gruyter.
Loidolt, S. (2011). Ist Husserls Ethik späte Ethik existenzialistisch? Journal Phänomenologie, 34-44.
Lehmann, S., & Loidolt, S. (Hrsg.) (2011). Urteil und Fehlurteil. Turia & Kant.
Loidolt, S. (InterviewpartnerIn). (2011). Gerechtigkeit - gibt's die? Diskussionssendung CLUB 2.
Loidolt, S. (2010). Meine intime Fremdheit für meine intime Politik. Versatzstücke für ein Gespräch. in Das Fremde im Selbst. Das Andere im Selben. : Transformationen der Phänomenologie. (S. 282-296). Würzburg: Königshausen & Neumann.
Loidolt, S. (2010). Empathie und Emanzipation. ‚Verstehendes Herz', prekäre Zeit, erweitertes Urteilen - eine Annährung mit Hannah Arendt. in. P. Pakesch, &. A. Budak (Hrsg.), Human Condition. Mitgefühl und Selbstbestimmung in prekären Zeiten. Empathy and Emancipation in Precarious Times (S. 94-103). Köln: Walther.
Loidolt, S. (2010). Husserl und das Faktum der praktischen Vernunft: Phänomenologische Ansprüche an eine philosophische Ethik. in C. Ierna (Hrsg.), Philosophy - Phenomenology - Sciences: Essays in Commemoration of Edmund Husserl (S. 453-473). Dordrecht: Springer.
Loidolt, S. (2010). Die Wiederentdeckung der Erfahrung als Weltoffenheit: McDowells Mind and World mit Seitenblicken auf Husserl und Kant. in P. Urban (Hrsg.), Geburt der Phänomenologie: Edmund Husserl zu Ehren (S. 149-166). Prag: Filosofia.
Flatscher, M., & Loidolt, S. (Hrsg.) (2010). Das Fremde im Selbst - Das Andere im Selben. Transformationen der Phänomenologie. Königshausen & Neumann.
Loidolt, S. (2010). Einführung in die Rechtsphänomenologie. Eine historisch-systematische Darstellung. Mohr Siebeck.
Loidolt, S. Empathy and Emancipation in Precarious Times. The understanding heart and expanded judgment, in the eyes of Hannah Arendt
Loidolt, S. (2009). Husserl and the Fact of Practical Reason. Phenomenological Claims toward a Philosophical Ethics. Santalka. Coactivity, 17(3), 50-61.
Loidolt, S. (2009). Anspruch und Rechtfertigung: Eine Theorie des rechtlichen Denkens im Anschluss an die Phänomenologie Edmund Husserls. (Phaenomenologica; Band 191). Dordrecht: Springer-Verlag Dordrecht.
Loidolt, S. (2008). Praktische Vernunft bei Husserl: 'stumm und blind' oder Ethik aus 'absoluter Affektion'? in Analysen, Argumente, Ansätze (S. 321-330). Frankfurt/Main: Ontos Verlag.
Fasching, W., Loidolt, S., & Flatscher, M. (2008). Analysen, Argumente, Ansätze: Beiträge zum 8. Internationalen Kongress der Österreichischen Gesellschaft für Philosophie in Graz, 2. Band. Ontos Verlag.
Loidolt, S. (AutorIn). (2008). Working with Husserl.
Loidolt, S. (AutorIn). (2008). Notes on an Ethics of Human Rights. From the Question of Commitment to a Phenomenological Theory of Reason and Back.
Loidolt, S. (AutorIn). (2008). The Prophet and the 'Histor'. Levinas and Arendt on Judging.
Loidolt, S. (AutorIn). (2006). Working with Husserl.

Institut für Philosophie

Universitätsstraße 7 (NIG)
1010 Wien
Zimmer: D0302

Tel: +43-1-4277-46437
Fax: +43-1-4277-846437

sophie.loidolt@univie.ac.at

Institut für Philosophie
Fakultät für Philosophie und Bildungswissenschaft
Universität Wien

Universitätsstraße 7
1010 Wien

Universität Wien | Universitätsring 1 | 1010 Wien | T +43-1-4277-0