ERC Consolidator Grant für die Wissenschaftsphilosophie

04.12.2018

Tarja Knuuttila | Professorin für Wissenschaftsphilosophie an der Universität Wien

Entwicklung von möglichem Leben im All aus philosophischer Perspektive

Die Wissenschaftsphilosophin Tarja Knuuttila untersucht in ihrem ERC-Projekt, in welcher Form die gegenwärtigen Lebenswissenschaften den Bereich der Biologie hinaus weiterentwickeln. Der Hauptfokus liegt dabei auf der philosophischen Bedeutung dieses Wandels für mögliches Leben über das entwickelte Leben auf der Erde hinaus. Zur Erforschung von möglichem Leben führt Tarja Knuuttila eine philosophische Analyse von synthetischer Biologie und Astrobiologie durch. Zentrale biologische Themen sind u.a. künstliche biochemische Grundlagen und Organisationsprinzipien des Lebens, künstliches Leben, evolutionäre Möglichkeiten und Einschränkungen sowie die Bewohnbarkeit von Exoplaneten. Diese Themen werden in Partnerschaft mit sechs führenden Laboratorien in Europa und den USA erforscht. Die biologische Untersuchung möglichen Lebens dient als Grundlage für die Entwicklung philosophischer Theorien im Bereich der Wissenschaftsphilosophie und naturalisierten Metaphysik.

 

Über Tarja Knuuttila

Tarja Knuuttila ist Professorin für Wissenschaftsphilosophie an der Universität Wien. Davor war sie Assoziierte Professorin an der University of South Carolina (USA). Tarja Knuuttila absolvierte Masterstudien in Wirtschaftswissenschaften (Helsinki School of Economics) und Sozial- und Moralphilosophie (University of Helsinki), sowie ein PhD-Studium in Theoretischer Philosophie (University of Helsinki). Von 2007 bis 2010 war sie Chefredakteurin von Science & Technology Studies. Das Studienjahr 2009/2010 verbrachte sie als Gastforscherin am California Institute of Technology. Sie wurde mehrmalig mit Projekten und Einzelstipendien ausgezeichnet, unter anderem von der Academy of Finland, The Finnish Funding Agency for Technology and Innovation und dem Fulbright Program.

 

mehr über Tarja Knuuttila

 

Pressemeldung der Universität Wien