„Hybride“ und „digitale“ Lehre, „blended learning“ – was heißt das?

Hybride Lehre ist Lehre, die gleichzeitig im Hörsaal und online stattfindet. Das heißt, einige Student*innen sind ‚präsent‘, andere sind über ein E-Learning-Tool online zugeschaltet. Alle Hörsäle des Instituts sind mit einer Kamera und einem Mikrofon ausgestattet, die Sie hierfür verwenden können.

Blended Learning ist Lehre, die abwechselnd im Hörsaal und online stattfindet; „blended“ bezieht sich darauf, dass Sie Online- und Vor-Ort-Phasen ‚mischen‘. Sie können Ihre Lehrveranstaltung, beispielsweise, in zwei Gruppen teilen, sodass jede Gruppe alle zwei Wochen in den Hörsaal kommt und dazwischen Inhalte im Selbststudium erarbeitet, unterstützt durch Online-Werkzeuge, etwa Foren auf Moodle.

(Rein) digitale Lehre ist Lehre, die ausschließlich online stattfindet.

Das Centre for Teaching and Learning stellt didaktische Modelle und Anleitungen bereit, auf die Sie zurückgreifen können. Es gibt auch einen Online-Treffpunkt für Universitätslehrer*innen des Instituts auf Moodle, wo Sie sich mit Kolleg*innen austauschen können.

Video-Konferenzen

Die Universität Wien bietet Ihnen verschiedene Programme an, um Video-Konferenz durchzuführen. In der Lehre sind das vor Allem:

  • BigBlueButton (für Lehrveranstaltungen bis zu 100 Teilnehmer*innen)
  • Collaborate (für Lehrveranstaltungen bis zu 500 Teilnehmer*innen)
  • Jitsi (für Sprechstunden)

Die Wahl des Programms obliegt Ihnen. BigBlueButton kann mehr Kolleg*innen gleichzeitig anzeigen (bis zu 20), ist für sehbehinderte Kolleg*innen einfacher zu bediehnen und erlaubt eine Liste aller Teilnehmer*innen herunterzuladen. Collaborate kann weniger Kolleg*innen gleichzeitig anzeigen (bis zu 4), erlaubt aber Veranstaltungen mit mehr Teilnehmer*innen. Wir empfehlen Ihnen aber, immer eine BigBlueButton- und eine Collaborate-Sitzung vorzubereiten, sodass Sie wenn das eine Programm nicht funktioniert, schnell auf das andere umsteigen können.

Sie können diese Programme auch für Konferenzen verwenden, indem Sie in BigBlueButton oder Collaborate so genannte „Gast-Links“ anlegen.

Tracking der Anwesenheit im Hörsaal

Das Centre for Teaching and Learning hat mehre Modelle für E-Learning entwickelt. Das Modell „VO-Basismodell 1“ inkludiert ein Beispiel (inklusive einer Vorlage für Moodle) für die Anwesenheitserfassung. Sie können diese Vorlage in Ihren eigenen Moodle-Kurs importieren.

Die Student*innen werden, dann gefragt, ob Sie „vor Ort“ teilnehmen möchten. Die Student*innen sehen außerdem, wie viele Personen sich gleichzeitig im Hörsaal aufhalten dürfen und wie viele sich schon angemeldet haben.

Um Student*innen in Gruppen einzuteilen (z. B. in eine Vor-Ort- und eine Zuhause-Gruppe), empfehlen wir das Tool „Gruppen“ mit der Einstellung „Selbsteinschreibung“.

Anleitungen für Student*innen

Wir empfehlen, dass Sie Ihren Student*innen diese Unterlagen schicken:

Empfehlungen

  • Sie können alle E-Learning-Werkzeuge ausprobieren, indem Sie einen Testkurs in der Moodle-Schulung einrichten!
  • Wenn Sie Ihre Lehre hybrid oder online abhalten, versuchen Sie eine Student*in dafür zu gewinnen, während der Lehrveranstaltung ein Auge auf den Chat zu haben und Fragen, die dort gestellt werden, einzubringen. Dann müssen Sie Ihre Aufmerksamkeit nicht zwischen den Kolleg*innen vor Ort/im Video-Anruf und den Kolleg*innen im Chat aufteilen.